Das kleine "Betriebsverfassungsgesetz" gehört in die Hände eines jeden Betriebsratsmitglieds. Es ist das schnelle und kompakte Nachschlagewerk für die Praxis von Interessenvertretern. Passt in die Tasche und ist überall dabei. Der günstige Preis ist keine Ausrede für den Arbeitgeber, der das Buch erstatten muss. Die Autoren - allesamt Bundesarbeitsrichter - wissen von was sie reden.

 

Kurzum: ohne Betriebsverfassungsgesetz mit Kommentar kann ein Betriebsratsmitglied nicht ordentlich arbeiten.

 

Basiskommentar = Wichtigste Entscheidungen und Auslegung der Gesetze. im Gegenzug dazu gibt es einen Handkommentar mit vielen Entscheidungen

Der Handkommentar von Fitting. DAS Standartwerk für das Betriebsratsbüro. Es darf keinesfalls in einem BR-Büro fehlen. Es dient als Nachschlagewerk und Ratgeber für Betriebsräte, die mit dem Gesetz arbeiten wollen.

 

Seit Jahrzehnten wird das Betriebsverfassungsgesetz von Fitting von Fachanwälten, Richtern und Interessenvertretern genutzt und in der Praxis angewendet.

 

Handkommentar = Alle maßgeblichen Entscheidungen der Arbeitsgerichte, dazu die Auslegung der Gesetze vorgenommen von Bundesarbeitsrichtern

Der Handkommentar von Däubler. Schon seit vielen Jahren ist Professor Däubler bekannt für seine enge Zusammenarbeit mit Gewerkschaften. Er berät und unterstützt gerade Arbeitnehmer bei ihrer Tätigkeit in den Betrieben. der Handkommentar ist eine sinnvolle Ergänzung für das Betriebsratsbüro.

 

In Betrieben mit mehr als 100 beschäftigten kann der Betriebsrat verlangen, zwei Handkommentar von verschiedenen Autoren zu erhalten, um verschiedene Auslegungen zu einem Gesetz zu bekommen.

Das legendäre Buch Betriebsratspraxis von A bis Z, erweitert um die CD-ROM unterstützt seit vielen Jahren Betriebsräte bei ihrer wichtigen Arbeit. Zum Nachschlagen einfach nach dem jeweiligen Begriff in der alphabetischen Reihenfolge suchen.

 

Schoof gibt klare Anweisungen, leicht verständliche Tipps und Ratschläge und macht die Theorie zur Praxis. In der digitalen Form stehen Formblätter, Schreiben an den Arbeitgeber, Aushänge zur Betriebsversammlung und hunderte anderer Formulare zum Bearbeiten und anschließenden Ausdrucken bereit.

 

So leicht war es selten, gute Betriebsrats-Arbeit zu machen.

Arbeitsrecht verständlich ist eine Kunst. Diese Kunst beherrscht das gleichnamige Buch von Peter Wedde. Leicht verständlich drückt Wedde das aus, was oftmals verschlungen aus dem Munde von Anwälten dringt.

 

Wichtige Entscheidungen und Auslegungen aus dem individuellen Arbeitsrecht - oft verbunden mit Bezügen zum Kollektivrecht machen das Buch unverzichtbar für jeden Betriebsrat, der seinen Kolleginnen und Kollegen die richtigen hinweise aus dem breiten Band der arbeitsrechtlichen Gesetze geben will.

 

Wie lange darf ich meine Eltern pflegen? Was ist die tägliche Höchstarbeitszeit? Wie lange darf mich der Arbeitgeber befristen? Kann ich von Teilzeit auf Vollzeit wechseln? Fragen, die BR-Mitglieder ständig hören. Wedde gibt endlich Antwort.

Der stolze Preis von Kittner mag zunächst abschrecken. Wer aber erkannt hat, welchen Nutzen das Buch in der täglichen Praxis der Interessenvertretung hat, wird das Geld mehr als sinnvoll angelegt sehen.

 

Im Gegensatz zu Wedde (s.o.) ist das Handbuch serviceorientierter angelegt. Nach dem Finden des richtigen Begriffs im Stichwortverzeichnis wird man direkt auf die Frage und die dazugehörige Antwort geleitet. Schluss mit langem Blättern in den Gesetzbüchern.

 

Kittners Arbeitsrecht ist ein Novum in der Gesetzesliteratur und nicht nur für Juristen sondern auch für den Laien gedacht und geschrieben.

Das Schwerbehindertenrecht von Feldes gehört in die Hand einer jeden Schwerbehinderten-Vertrauensperson. Mit den umständlichen Gesetzestexten des Sozialgesetzbuches 9 kann kein Laie umgehen, er braucht unbedingt einen Basiskommentar für die tägliche Arbeit.

 

Feldes macht die Arbeit des SBV leichter, seine Kommentare sind auf das Wesentliche beschränkt, seine Darstellung der gerichtlichen Entscheidungen sind transparent. Somit  gehört dieses Buch in die Tasche eines jeden SBV.

Während der Basiskommentar vom selben Autor ein ständiger Begleiter der Vertrauensperson ist, ist der Praxiskommentar eher etwas für das Büro des Schwerbehindertenvertreters. In diesem Werk werden die Fragen zu den Gesetzlichen Bestimmungen tiefergehend ergründet und beantwortet.

 

Überall da, wo der Basiskommentar an seine Grenzen stößt und überall da, wo es mit kurzgegriffenen Antworten nicht getan ist, leistet der Praxiskommentar Wunder: Er beschreibt auf hintergründige und dennoch verständliche Weise die Auslegung des Sozialgesetzbuches 9.